Do it yourself,  Home

Fabric upcycling for scatter cushion

Werbung ohne Auftrag: enthält Affiliate-Links und Empfehlungen

Seit einigen Wochen läuft eine Upcycling-Challenge von mehreren Bloggern, dabei nehmen Bea von Lady Bella, Saskia von Farben Mädchen, Susanne von PASTELLPINK, Nadine von Pastell Grün und Lisa von DIY Küche und auch ich daran teil. Als ich gefragt wurde, ob ich an so einer Challenge interessiert bin, habe ich gleich an diese Kissen gedacht, denn sie aus komplett benutzten Stoffen bestehen.

Viele von euch haben ja mitgekriegt, dass ich nähe und während dem Nähprozess bleiben viele Stoffreste übrig. Irgendwann wollte ich die nicht mehr wegschmeißen und habe überlegt, wie ich sie anderweitig nutzen kann. Da ist mir diese Idee in den Sinn gekommen, aus den Resten das Innere für die Kissen vorzubereiten. Im Laufe der Zeit haben sich bei mir viele Stoffreste, getragene Klamotten und benutze Bettwäsche, die nicht mehr gut aussehen angesammelt. Kleine Stoffe habe ich bereits sehr klein geschnitten, diese benutze ich als Kissenfüllung. Große Stoffstücke verwende ich als Kissenbezug.

Anleitung:

1. Als erstes habe ich eine Kissen-Schablone für den Zuschnitt erstellt. Mein erstes Kissen möchte ich in Größe 40×40 cm haben, deshalb zeichne ich auf ein Blattpapier einen Quadrat in der Größe 43×43 cm auf, da 1,5 cm sind bereits als Nahtzugabe für alle Kanten miteinkalkuliert. Wundert euch nicht wegen der Größe der Nahtzugabe, sie wird gebraucht damit wir eine Französische Naht anwenden können. Diese Naht eignet sich ideal für Bettwäsche.

Damit mein Quadrat perfekt wird, kontrolliere den in dem ich das Quadrat quer von einer Ecke zu der anderen knicke und zeichne Linien nach.

2. Danach schneide ich diese quadratische Schablone aus.

3. Jetzt komme ich schon zum Zuschnitt. Dafür nehme ich zwei große Stoffstücke und lege sie links auf links aufeinander. Hierfür habe ich unser altes Bettlaken genommen, es hat bereits Pilling, deshalb wollte ich es am Anfang entsorgen.

4. Auf diese zwei Stofflagen lege ich die Schablone auf und befestige mit Hilfe der Stecknadeln.

5. Schneide Kissen-Teile aus den Stoffen aus.

6. Da beide Stoffteile links auf links bereits liegen, kann ich gleich mit der ersten Naht beginnen. Ich starte irgendwo im unteren 1/3 mit nähen der Naht und steppe mit dem Abstand von 5 mm von der Kante ab. Vergesse dabei nicht am Schluss ca 10-15 cm frei bis zum Anfang von der Naht lassen, damit man Kissenbezug wenden und füllen kann.

7. Kissenbezug wende und Kanten flach bügele.

8. Dann steppe ich noch ein Mal ab, diese Naht nähe ich mit dem Abstand von ca 0,9-1 cm. Somit verschwindet offene Schnittkante in dieser Naht und wird nicht ausfranzen können. Genau an der gleichen Stelle bleibt die Öffnung nicht zugenäht.

9. Wieder wende ich den Kissenbezug, nach wünsch kann man die Kante flach bügeln.

10. Jetzt komme ich zum spaßigen Teil von dieser Geschichte: ich fülle den Kissenbezug mit den klein zugeschnittenen Stoffresten. Für mein kleines Kissen habe ich diese ganze Tüte voller Stoff gebraucht, dafür schaut sie schön vollumenös aus.

11. Als das Kissen eine mir gewünschte Form erreicht hat, hatte ich nur noch den letzten Schritt übrig – die Öffnung schließen. Ich habe einfach mit der Maschine zugenäht, ihr könnt natürlich auch diese Öffnung per Hand zunähen.

Eigentlich ist so ein Kissen total leicht zu nähen und man braucht dafür nicht viel Zeit, Hauptsache kleine Stoffreste stehen in großen Mengen bei euch bereit. Wenn ich einige weitere solche Kissen vorbereite, werde ich passend zu unserer Einrichtung Kissenbezüge nähen. Sofot kann ich leider noch nicht machen, da wir uns eine neue Sofa leisten werden und ich selbstverständlicherweise noch nicht weiß wie sie aussieht.

Falls euch etwas unklar ist, schreibt mir unter den Kommentaren und ich werde versuchen euch zu erklären. 😉 Viel Saß beim Nachmachen!

Eure Lina

Ein Kommentar

  • Susi

    Hello meine Liebe 💕
    Was für eine tolle Idee, um Reste zu verwerten. Wenn man Näht, sammeln sich ja sooo extrem viele Stofffetzen an. Und eigentlich sind sie echt zu schade zum wegwerfen.
    Ich finde es cool, dass man die bunten Farben durch den weißen Stoff noch durch sieht! Es wäre bestimmt auch cool, so ein Kissen aus Netzstoff oder Spitze herzustellen.

    Die beiden Bilder von dir am Ende sind mal wieder super süß 😁
    Danke für deinen inspirierenden Beitrag!

    Liebste Grüße,
    Deine Susi von PASTELLPINK ☺♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: