Do it yourself,  Home

Self-made christmas wreath

Werbung, ohne Auftrag

Hat euch schon der Nikolaus besucht? Uns besucht er jedes Jahr und hinterlässt am Türgriff eine Schokoausgabe von sich selbst. In Wahrheit sind es unsere liebe Nachbarn, die jeden Nikolaustag und jedes Ostern alle ihre Nachbarn mit kleinen Schokoüberraschungen erfreuen.

Außer dass es Nikolaustag heute ist, eröffne ich das 6. Türchen im Kreavivität-Adventskalender und zeige euch, wie man einen schönen und modernen Weihnachtskranz machen kann, aus den Materialien, die im Wald zu finden gibt.

Was alles benötigt wird

Damit der Kranz nicht auseinander fällt und letztendlich hübsch wird, braucht ihr wenige Materialien, die ihr einem Bastel- oder Bauladen erwerben könnt:

– etwas Kleber,
– eine Rolle Draht,
– Silber- oder Gold-Spray für den letzten Schliff. Ihr könnt natürlich auch farbigen Spray nehmen, oder komplett in natürlichen Farben belassen.
– eventuell Metall-Lack für die Effekte.

Außerdem, wenn ihr mit dem farbigen oder Glitzerspray arbeiten werdet, braucht ihr Zeitung oder Papier zum drunter legen, damit ihr eure Unterlage nicht beschäftigt.

Ab in den Wald

Und jetzt geht in den Wald, genießt die Natur und sammelt Äste, Tannenzapfen, Eichel und eventuell bunte herbstliche Blätter. Auch wenn es sehr nass und regnerisch zurzeit in Deutschland ist, ist die Natur doch sehr schön und die Luft tut dem Körper sehr gut!

Hier möchte ich darauf hinweisen, dass alles was für den Weihnachtskranz benötigt wird auf dem Boden zu finden gibt. Bitte geht mit der Natur respektvoll um!
Für den Weihnachtskanz braucht ihr viele Äste, die sollen aber nicht super dick sein. Empfehlenswert ist es jedoch unterschiedliche Größen zu sammeln, denn etwas dickere und robustere Äste werden als Träger des Weihnachtskanzes dienen und die schmale unterstützen die ganze Konstruktion und sehen dabei schön aus.

Vorbereitung ist alles

Wenn ihr genügend Äste und andere Sachen eingesammelt habt, müsst ihr Zuhause sie zu nächst sauber machen und danach trocknen lassen. Deshalb habe ich alle meine Fundstücke ins Bad reingelegt, Wasser rein laufen gelassen und alles bloß per Hand ohne Waschmittel gewaschen. Dieser Prozess ist wichtig, damit keine Probleme bei der Herstellung entstehen und die Farbe gut an den Ästen und nicht auf dem Schmutz haften kann. Wenn die Rinde an den Ästen locker ist, reißt sie weg.
Nach dem Waschen habe ich die Äste auf einem Küchentuch trocknen gelassen und die Zapfen und die Eichel bei 80° in den Ofen für ca 1,5 Stunden gelegt. Währen dessen habe ich den Schmutz aus der Badewanne beseitigt und in den Müll weggeschmissen und das Wasser durch den Sieb im Klo runtergespült.

Weihnachtskranz Entstehung

Jetzt endlich kommen wir zu dem interessanten Teil, wo wir den Kranz zusammen binden. Ich nehme mir etwas dickere und robustere Äste, zerkleinere per Hand, so dass sie ungefähr gleich lang sind und lege zu einem kleinen Kreis in zwei Reihen übereinander, klebe sie an den Berührungspunkten zusammen und befestige an diesen Stellen zusätzlich mit dem Draht.
Jetzt nehme ich eine ganze Drahtrolle und befestige an einer Stelle und gebe immer mehr und mehr schmale Äste auf das Gerüst drauf und wickelte sie mit dem Draht fest. Manche Äste sind sehr biegsam, deshalb müssen sie nicht kürzer gemacht werden, die etwas stärker sind sollten verkürzt und Stück für Stück zu dem Gerüst reingelegt werden.
Wenn euch das Ergebnis gefällt, könnt ihr den Draht fest machen bzw. die Zapfen mit dem Draht anbinden, und erst danach den Draht befestigen und abschneiden. Mir hat das Ergebnis allein mit den Zapfen sehr gut gefallen, deshalb habe ich keine Blätter oder Eichel angebracht, diese könnt ihr sonst einfach mit dem Kleber anbringen. 
 
Jetzt breitet ihr die Zeitungen großflächig aus und beginnt mit dem Besprühen. Bitte achtet auf die Bedienungsanleitung. Zusätzlich würde ich euch empfehlen diesen Prozess draußen oder in einem Raum, dass ihr absperren und gut lüften könnt, zu machen. Danach lasst ihr den Kranz gründlich austrocknen.

Der letzte Schliff 

Wenn der Weihnachtskranz vollständig trocken wurde könnt ihr dem den letzten feinen Schliff verpassen, in dem ihr den mit den Kugeln dekoriert oder den als Adventskranz mit 4 Kerzen ausstattet.
Den neuen Weihnachtskranz, den ich mit euch gemacht habe, habe ich mit den Kugeln dekoriert und auf unsere Eingangstür aufgehangen. Den anderen Kranz habe ich bereits im letzten Jahr gemacht und den verwende ich jetzt als ein Adventskranz.
Ich würde mich freuen, wenn ihr so ein Weihnachtskranz nachmachen und mich auf euren Instagram Bildern verlinken würdet. Viel Spaß beim Nachbasteln!
Eure Lina       

3 Kommentare

  • Susi

    Liebe Lina,
    Der Kranz ist ja mal cool!! So einen kann bestimmt auch an Ostern verwenden, oder?
    Er gefällt mir wirklich gut 🙂

    Super Inspiration, danke!!
    Liebste Grüße,
    Deine Susi 💕

  • Kreavivität

    Diese Idee kommt eigentlich wie gerufen. Ich brauche dringend noch einen Türkranz. Aber ob ich Zeit finde für den Wald?! Nächstes Jahr nehme ich mir aufjedenfall vor ihn nachzubauen. Er ist wirklich wunderschön!

    Du bist echt süß, Danke für den Hinweis mit dem Respektvollen Umgang mit der Natur.

    Ich freue mich sehr, dass du am Kalender teilnimmst und bin gespannt auf die weiteren Türchen!

  • Farbenmaedchen - Saskia

    Hallo,
    dieses DIY ist wirklich eine super schöne Idee!
    Ich kann mich gar nicht entscheiden, was mir besser gefällt…
    Der Türkranz oder doch der Kranz für den Tisch. Einfach beide wunderschön!!

    Liebe Grüße
    Saskia – Farbenmaedchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: